So fühlte ich mich mit einer Gehirnerschütterung

GEHIRNERSCHÜTTERUNG: WIE ES MIR DAMIT GING & WIE ICH SIE BEWÄLTIGT HABE

Doof gelaufen: Im Spiel gegen den HRK kriege ich einen Schlag gegen mein Kinn – mit einem Kopf. Was als kurz schmerzhaft und als ‘ein bisschen auf die Lippe gebissen’ persönlich diagnostiziert wird, stellt sich später als viel schlimmer heraus. Aber erst viel später.

Denn das Spiel konnte ich noch zu Ende spielen und daran erinnern kann ich mich auch noch. Unter der Dusche merkte ich neben den brennenden Schürfwunden leichte Kopfschmerzen. Später beim Essen tat mein Kiefer weh, mehr aber auch nicht.

Auch nicht als wir uns im Anschluss das Spiel der ASV Herren angesehen haben, wie sie gegen den SCN verloren und wir uns dann gemeinsam auf den Heimweg machten. Doch als wir uns Köln näherten, wurden die Kopfschmerzen schlimmer. Ungefähr fünf Stunden sind seit unserem Spiel vergangen und nun verschlechterte sich mein Zustand extrem. Zu dem Zeitpunkt an dem ich meine Haustür erreicht habe, ging es mir wirklich mies: Übelkeit, Lichtempfindlichkeit und massive Kopfschmerzen.

Mit der Kotztüte auf dem Schoß, ging es ab ins Krankenhaus.

“Herzlichen Glückwunsch”, sagte der Arzt, “Sie haben eine Gehirnerschütterung”. Die Röntgenbilder zeigten, dass nichts kaputtgegangen ist, die Zähne sind auch alle noch da wo sie sein sollten. Glück gehabt! Auch die Tatsache, dass ich mich nicht Übergeben musste, kommt mir zu Gute – es hätte auch schlimmer kommen können und dann muss man mit einer längeren Rugbypause rechnen.

Auf jeden Fall hieß es für mich, mindestens zwei Wochen kein Training! :(

Nachdem ich die zwei Wochen ziemlich müde, ab und zu mit Kopfschmerzen und wenig Lust auf jegliches Display-Licht, überstanden hatte – begann ich mich wieder sportlich zu betätigen. Nicht irgendwie – sondern das ganze passierte nach einem Plan der einem nach einer Concussion wieder zurück in den Spielbetrieb führt. So sieht der aus!

Recovery from concussion

Recovery from concussion

  • Montag: (dem 15. Tag nach dem Spiel) 15 Minuten joggen
  • Dienstag: lockeres Passen und Kicken
  • Mittwoch: Rugbytraining ohne Kontakt
  • Donnerstag: Rugbytraining mit Kontakt
  • Freitag: “Cleared”! Happy days! Ich bin geheilt! :)

(Nur wenn ich nach dem 15 Minuten Joggen 24 Stunden lang Symptom-frei bin, darf ich den nächsten Schritt gehen; sobald ich wieder Kopfschmerzen gekriegt hätte, muss wieder einen Tag Pause gemacht werden, bevor man wieder beim ersten Schritt anfängt: 15 Minuten Joggen, Fahrradfahren usw.; Hätte ich also nach dem ‘Rugbytraining ohne Kontakt” Symptome bekommen, hätte ich wieder einen Tag Pause machen müssen und wäre dann wieder beim Joggen eingestiegen)

 

ASV Köln trifft auf den HRK

RUGBY BUNDESLIGA: ASV KÖLN vs HRK

Sehr schade, dass wir ‘Kölner’ diesmal nur einen Kader von 14 Spielerinnen aufstellen konnten. Immerhin ging die Parte in der Hinrunde knapp 10-7 für den HRK aus. Diesmal muss man sich, etwas eindeutiger, mit 29-5 geschlagen geben. 

 

Als Tabellenerster startete der ASV Köln am 5. März in die Rückrunde der Bundesliga. Nach einem soliden Sieg gegen die Hamburger mit 18:0, folgte die Woche darauf ein richtiger Schock: 60:0 verlor man das Heimspiel gegen den SC Neuenheim. Was war da los? Im November letzten Jahres gewann man die Partie 10:0.

Die Winterpause für Rugbyspielerinnen in Deutschland scheint endlos lang zu sein, die Bedingungen schlecht. Wer den Rugbyplatz in Köln-Klettenberg kennt, weiss dass man darauf im Winter gefühlt einen Meter tief im Schlamm steht. Das Spiel wird dadurch langsam, und mit nur wenigen Spielerinnen im Training bleibt das Feld klein. Vielleicht ist es ein Grund dafür, weswegen man im schnellen, weiten Spiel der SCN-ler nicht mithalten konnte.

Ein großer Verlust in der wichtigen zweiten Hälfte der Saison, ist zum einen Nora, die Ende 2015 zum Rugby spielen nach Neuseeland gegangen ist, und zum anderen Lisa, die gerade in Südafrika arbeitet. Auf Grund von verletzen Spielerinnen und die derzeit anstehenden Abitur-Prüfungen, steht der ASV Köln am Ende der Saison etwas geschwächt da. Das ist besonders ärgerlich, da man in der Winterpause stolz den erste Platt der Tabelle sichern konnte und nun auf Platz 3 ‘abgerutscht’ ist.

Zum harten und wichtigen Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister HRK, sind die Kölscher Mädcher nur zu 14. angereist. Da die Gastgeber eine Spielerin abgegeben haben, konnte trotzdem 15er Rugby gespielt werden. (Dieser Spielerin kann man großes Lob aussprechen, da sie sich keineswegs zurückgenommen hat im Spiel gegen die ‘eigenen’ Mitspieler und gute Tackles präsentierte).

Das Spiel auf dem neuen Kunstrasen Patz des Heidelberger RK startete Alysha Stone in der 3. Spielminute mit einem Versuch direkt unterm Goal. Doch die Kölner ließen sich davon überhaupt nicht einschüchtern und die nächsten Minuten gestaltete sich wirklich spannend. Die Kölner Stürmer leisteten sehr gute Arbeit an den Rucks und konnten viele Bälle erobern. Doch leider gelang es dann nicht, diese gewonnenen Bälle in Punkte umzuwandeln.

Schock-Moment wurde ein Durchbruch von Dana Kleine-Grefe, die den Ball an der Eckfahne ablegte –  die Schiedsrichterin das jedoch anders sah und keine 5 Punkte für den ASV vergab. Doch nicht nur der HRK legte in der ersten Halbzeit Punkte. Nach einigen Pick-and-Go’s schaffte es auch Kapitänin Bella hinter die Mallinie. Halbzeitstand 5-17.

In der zweiten Hälfte präsentierte sich der ASV etwas organisierter. Vor allem setzte die Verteidigung die Gastgeberinnen extrem unter Druck, was zu vielen Vorpässen der Heidelberger führte. Doch ohne Auswechselspielerinnen hatten es die Gäste schwer und die Kräfte reichten nicht aus, noch einmal ins Malfeld einzulaufen. Der Endstand des wirklich harten Spiels ist 5-29.

Paulines Prognose vor dem Spiel!

ASV Köln vs HRK

ASV Köln vs HRK

Der ASV Köln Rugby auf Auswärtsfahrt

Der ASV Köln Rugby auf Auswärtsfahrt