Gegen die Auswahlmannschaft Tabusoro Angels Int’l hatten wir keine Chance

SCANDINAVIAN SEVENS: RK03 LANDET AUF 8. PLATZ

Wir wollten gegen andere Mannschaften spielen, nicht immer gegen die Teams, die man seit Jahren aus der deutschen 7er Liga kennt. Gegen Mannschaften, die im besten Fall auf einem höheren Niveau spielen, ein anderes Spielsystem haben und uns, die Frauen des Rugby Klub 03 Berlin, so richtig herausfordern. Deswegen waren wir letzten Jahr bei den Amsterdam 7s, in diesem Jahr bei den Stanislas 7s und letztes Wochenende zum ersten Mal bei den Scandinavian 7s.

Bei meinen unregelmäßigen Trainingseinheit mit den Mädels in der Buschallee, stelle ich immer wieder fest, dass das Training auf einem richtig gutem Niveau läuft. Das Tempo in den einzelnen Übungen ist hoch und die Skills verbessern sich von Mal zu Mal! Als wir aber “nur” den vierten Platz bei der Deutschen Meisterschaft holten, hieß es sofort von vielen: Wir brauchen mehr Spiele auf hohem Niveau. Und ich kann nur sagen, die Planung für die nächste Saison läuft bereits auf Hochtouren!

Das Turnier in Kopenhagen würde ich nach dem Wochenende folgendermaßen beschreiben: Es macht genauso viel Spaß wie die Berlin Sevens, ist nur doppelt so groß! Ein Camping-Bereich, der mich eher an ein Festival erinnert hat, mit Teams die ihren eigenen Grill, ihre Dinier-Tafel und Swimmingpool aufgebaut hatten; mit einem Partyzelt mit zwei Bühnen und unzähligen Rugbyplätzen auf einem traumhaften Rasen.

Zum Glück ging das Turnier für uns am Samstag erst um 12:20 Uhr los, somit hat uns die Party-Mucke bis morgens um 5 auch nicht gestört. Am Samstag spielten für den RK03: Justine, Anne-Marie, Miri, Diddi, Boo, Cle, Lisa, Vivian, Leonie, Ela, Juliane, Julia. Da wir einen unglaublich großen Kader für das Wochenende zur Verfügung hatten, spielte der English-Import Emma Mundy für das Team von Mille RK Speed und Bine erst am zweiten Turniertag.

Spiel 1 FRK awesomeness 21 – 29 RK 03 Berlin
Spiel 2 RC Slavia Praha 0 – 46 RK 03 Berlin
Spiel 3 Reykjavik Raiders 0 – 36 RK 03 Berlin
Spiel 4 Tabusoro Angels Int’l 41 – 0 RK 03 Berlin

Mit solch einem erfolgreichen erste Turniertag hatte, glaube ich, keine wirklich gerechnet. Unser Ziel war es vor allem, in den Spielen viel zu wechseln, was durch den erlaubten ‘Fliegenden Wechsel’ auch gut umsetzbar war. Trainerin Jana wollte Spielerinnen auf neuen, ihnen noch ungewohnten Positionen ausprobieren und ihnen gleichzeitig die Chance geben einfach mal in anderen Konstellationen zusammenzuspielen.

Spielerinnen, die im Laufe der letzten Turniere nicht besonders viel Spielzeit bekommen hatten, standen am Samstag auch mal von Anfang an auf’n Platz. Und es war wirklich schön zu sehen, wie schnell das Früchte (insider) trägt und wie schnell sich Spielerinnen von einem Spiel zum nächsten entwickeln. Ein absoluter Erfolg wie ich finde; und dann auch noch drei gewonnene Spiele. Mit dem Vierten war dann vorbei mit der Siegesserie. Bis auf die drei Minuten nach dem ersten Versuch, in denen wir unheimlich gut verteidigt haben, war das Spiel ziemlich eindeutig und ging 41-0 für die Auswahlmannschaft aus.

Unsere Justine hatte am Samstag in den ersten drei Spielen ein unglaublich tolles Comeback (nach ihrer Handverletzung). Sie war present auf dem Platz wie auch vor ihrer Pause und hat absolut überzeugt. Leider hatte sie sich jedoch im letzten Spiel am Knie verletzt und konnte am Sonntag nicht mehr antreten. Auch unsere Miri hatte eine unglaublich tolle Leistung in den ersten drei Spielen gezeigt, vor allem in der Verteidigung hat sie überzeugt. Nach einer Verletzung am Knöchel in der Erwärmung vor dem letzten Spiel, musste sie am Sonntag leider auch aussetzen. Unsere Stürmerin Diddi hatte sich ebenso im letzten Spiel an der Schulter verletzt, aber nach ein paar Bier auf der Party am Abend, war alles wieder gut und sie stand nächsten Tag mit Trikot wieder auf’n Platz! Am Sonntag sind wir, jetzt mit allround-Spielerin Sabine im Kader, zu 11. angetreten. 

Mit der Gesamtwertung nach dem ersten Turniertag landetet wir in unserer Gruppe zwar auf den zweiten Platz, es reichte aber leider nicht aus um bei den Top 6 Teams um den Cup zu spielen. Wir landeten am Sonntag in einem Pool mit Oslo Rugbyklubb, die wir mit 47 – 0 und wenig Schlaf in den Knochen deutlich besiegten. Die dritte Mannschaft in unserem Plate-Pool waren die Frauen Finland Raivottaret, die unheimlich physisch und clever spielten und deren Offloads uns das Spiel kosteten: wir verloren 22 – 10 (die zweite Halbzeit ging an uns!).

Spiel 5 Oslo Rugbyklubb 0 – 47 RK 03 Berlin
Spiel 6 Finland Raivottaret 22 – 10 RK 03 Berlin

Das Turnier war für uns damit zu ende. Hätten wir das Spiel gewonnen (hätte, hätte..), hätten wir im Plate-Finale gegen RK Speed gestanden und gegen unsere Mannschaftskameradinnen Mille und Mundy gespielt. Schade.. Somit landen wir in der Gesamtwertung auf den 8. Platz (von 19 Teams) der Skandinavien 7s 2016!

Das allergrößte DANKESCHÖN geht an Stefan aka André, Luisa, Caro und natürlich an alle anderen Früchtchen, die dafür gesorgt haben, das es ein unvergessliches Wochenende wurde, mit vielen neuen lustigen Extras. DANKESCHÖN an unsere größten Fans, Familie Müller, die uns kräftig vom Seitenrand angefeuert haben, auch schon am Sonntag um 10 Uhr! 1, 2, 3…RK03!

Und falls unser Manager-Team überlegen sollte zu den Skandinavien 7s 2017 zu fahren, ich bin dabei!