Sieg der Cheltenham Tigers gegen Wasps

RUGBY-WINTERPAUSE: LANGSAM WIEDER INS TRAINING EINSTEIGEN

Da wir Cheltenham Tigers schon am 10. Januar wieder in die Saison starten, ist meine spielfreie Zeit auf vier Wochen begrenzt. In diesen Zeit heißt es für mich in erster Linie, richtig gesund zu werden. Leider war ich in den letzten Wochen in England ziemlich oft krank und konnte deswegen nicht so trainieren und spielen wie ich es mir eigentlich gewünscht habe.

Mein Training sieht also in den nächsten Tagen erst einmal etwas entspannter aus, aber ganz ohne geht’s halt auch nicht ;) Um sicher zu gehen, dass ich hoffentlich bald wieder ins volle Kraft- und vor allem auch Lauftraining einsteigen kann, werde ich mich beim Arzt morgen komplett durchchecken lassen.

Hier ein Ausschnitt meines Krafttrainings derzeit:

In der ersten Phase liegt der Fokus auf submaximalen exzentrischen Übungen.
Aufgrund mehrerer Traumen wollen wir erstmal muskuläre und kollagene Strukturen wieder korrekt ausrichten. Weiterhin wird der Sehnen- und Bandapparat gestärkt, Sarkomere in Serie gebildet und der Muskelquerschnitt erhöht. Dies geschiet aufgrund der hohen “time under tension” bei reduzierter mechanischer Last. (Daniel Kadlec)

New York 7s Tournament

NEW YORK CITY 7s

Am Montag um 14 Uhr landete ich am Newark International Airport in New Jersey  – eine Stunde später befand ich mich irgendwo im Untergrund von Manhattan an der Pennsylvania Subway Station: der ganze U-Bahnhof roch nach Popcorn, es lief Hawaii Musik, Frauen verkauften spanische Churros und ein Typ sah aus wie Snoop Dogg!

Welcome to New York City.

Nicht das die Tage vor dem Turnier schon aufregend genug waren.. Am Freitag traf ich zum ersten Mal das Team Stars Rugby 7s. Wie die meisten anderen Teams für die ich gespielt habe ist auch diese Mannschaft eine wahre Rugby-Familie. Wir haben uns alle auf anhieb unglaublich gut verstanden. Beim Morris Rugby Club in New Jersey, auf einem American Football-Feld, spielten wir alle eine Runde Touchrugby bis wir Ladies später Coach Marcus Satavu kennenlernten. Für den  ehemaligen Nationalspieler war es die erste offizielle Coaching-Erfahrung. Nach einigen Passübungen im Gehen und schließlich im Rennen, stellten wir ein paar Gedränge sowie Gassen. Was ich besonders cool fand, die potentiellen Verbinder bekamen die Zeit ein paar Ankicks zu üben. Im Teamrun probierten wir schließlich einige Spieler-Kombinationen aus. Ich als Verbinder hatte eine erfahrene Spielerin als Center, wir konnten gleich einige Varianten durchführen.

Die Krönung war dann ein riesiges Abendessen welches der Morris Rugby Club für uns vorbereitet hat. Neben dem unglaublich leckerem Pulled Pork gab es jede Menge Apple Crumble und selbst gebackene Cookies :)

Unser Trainer: Marcus Satavu

Unser Trainer: Marcus Satavu (USA)

Das sich die meisten erst an diesem Abend kennengelernt haben, hat man auch im ersten Spiel am nächsten Tag bei den New York Sevens gemerkt. Für alle war es ungewohnt nach Wochen im 15er Rugby, plötzlich wieder 7er zu spielen. Vor allem in der Verteidigung war es schwierig zusammen zu arbeiten.

Doch von Spiel zu Spiel hat sich das gebessert, was man vor allem in den Ergebnissen gesehen hat. Im zweiten Spiel war unsere Verteidigung herausragend und wir haben endlich geschafft auch selbst zu Punkten. Wir hatten unglaublich starke Spielerinnen im Team die gute Durchbrüche gemacht haben. Doch dann den entscheidenen Pass zu machen um zu punkten, ist uns oft nicht gelungen.

Gegen Mexiko haben wir schließlich am besten gespielt. Es hat eine Weile gedauert bis sie ihren ersten Versuch gegen uns gelegt haben. Doch in der zweiten Halbzeit waren wir wieder zu ungeduldig: in der Verteidigung sind wir zu zügig nach vorne gebrochen, somit sind Lücken entstanden die ein Geschenk für die schnellen Mexikanerinnen waren.

Es hat drei Spiele gebraucht bis wir richtig zusammen gespielt haben – gegen den Turnierausrichter New York Rugby Club ist es uns schließlich gelungenen. Mit einem Punktstand von… haben wir diese Partie gewonnen!

Im letzten Spiel trafen wir erneut auf die Nationalmannschaft Mexiko. Vor allem in der ersten Halbzeit hielt sich jede Spielerin an unser Verteidigungssystem und starke One-on-one-Tackles verhinderten frühe Versuche der Mexikanerinnen. Doch das wir zum fünften Spiel nur noch mit neun Spielerinnen antreten konnten, machte uns das Leben schwer. Es war beeindruckend zu sehen, wie jede ihr Bestes gab – doch Mexiko war dann doch besser auf diese Situation vorbereitet.

Stars Rugby  0 – 41 Northeast Academy
Stars Rugby  5 – 24 Scion Sirens
Stars Rugby  7 – 26 Mexiko
Stars Rugby 19 – 10 New York Rugby Club
Stars Rugby  5 – 17 Mexiko

Es war eine unglaubliche Ehre für uns alle, fünf Spiele im Trikot der Stars Rugby Sevens bei diesem beeindruckenden Turnier gespielt zu haben. Auf der anderen Seite waren wir traurig, dass es schon vorbei war. Jede wünschte sich einen zweiten Turniertag…

Ich kann nur sagen: dieser verrückte Rugby-Trip hat sich gelohnt! Und nicht nur wegen dem unglaublich tollen Rugbyplätzen unter der Robert F. Kennedy Bridge, mit einem einmaligen Blick auf die Skyline von Manhattan. Sondern weil ich mich unheimlich darüber freue ein Rugby Team zu unterstützen, welches es sich zum Ziel genommen hat, junge und talentierte Rugbyspielerinnen zu fördern und Wettkämpfe zu ermöglichen. Für einige ist es der Spaß am Sport und das Ziel ein besserer Spieler zu werden. Für andere – wie Stars Rugby Herrenspieler Austin in seinem Instagram-Account geschrieben hat – ein Olympic Dream.

 http://newyorkrugbysevens.com/about-us/

 

Big thanks to Liz who gives young players the opportunity to play great tournaments such as the New York City 7s. It’s unbelievable how much every player can learn, being coached by experienced players like Marcus Satavu & to play against teams like Mexico. All the training means nothing if you don’t get the chance to play! Thanks to Stars Rugby 7s!

Stars Rugby 7s

NEXT STOP: NEW YORK!

In den letzten drei Monaten hatte ich das große Glück bei ein bis zwei Spielen pro Woche antreten zu dürfen. Für die Cheltenham Tigers Ladies sowie für die University of Gloucestershire. Was die ganze Sache nochmal übertrifft: bei allen Spielen war ich in der Startaufstellung – und durfte für 80 Minuten auf dem Platz bleiben. Meistens habe ich die Position 12 gespielt, aber auch als Gedrängehalb wurde ich öfter eingesetzt. Mir hat die Saison bisher unglaublich viel Spaß gemacht. Was mich ärgert ist, dass ich krankheitsbedingt nicht so trainieren konnte wie ich wollte (und auch bei drei Spielen aussetzten musste).

Doch bevor es für mich in die kurze Winterpause geht, steht noch ein weiteres unglaublich verrücktes und großes Event an. Letzes Jahr war ich ungefähr zu dieser Zeit bei den Dubai 7s. Dieses Jahr geht es für mich nach New York!!!!!

Ich habe die große Ehre von der Mannschaft Stars Rugby 7s eingeladen worden zu sein, mit ihnen bei den New York Sevens am 28.11.2015 anzutreten.
Niemanden aus dieser Mannschaft habe ich bisher kennengelernt, aber dass passiert dann spätestens am Freitag vor dem Turnier bei einer kleinen Trainingseinheit.

Alle weiteren Infos werde ich so schnell wie möglich mitteilen. Jetzt heißt es, Sachen packen und auf geht’s nach New York!!! :)

New York 7s

Ein Bild von den New York 7s – zufälligerweise hat mir das der gute Falk vor einer Ewigkeit auf meiner FB-Seite gepostet. 

Jonny May coaching Cheltenham Tigers Ladies

JONNY MAY AND PADDY McALLISTER COACHING WOMEN’S RUGBY TEAM

The initiative ‘Gloucester Rugby in local clubs’ made is possible for Cheltenham Tigers Ladies to be coached by two Gloucester rugby players.

There is talk of England’s wing Jonny May and prop Paddy McAllister who joined the Tuesday session at Newlands Park.

#GRinLocalClubs is held in ten different local clubs and both players think it’s a great opportunity for teams to take some tips along and to learn from experienced players.

After 45 minutes spending on handling drills, two-on-one’s and running-lines, Jonny May said: “I’m absolutely impressed of the skills of the girls. In our session today we just did a lot of basics. But this is very important and it’s something we also do every training session with Gloucester.”

Bee Mocellin, one of the Cheltenham Ladies, could learn a lot from this session: “I enjoyed the spin that Jonny put onto a normally mundane two-on-one drill. He put the emphasis on the defender to put the attackers under pressure and make the correct decision. By changing body angles and backing off the defender became much more dangerous.”

“The joint session where we expanded and used ‘ice’ was great. High lighting how on the rugby field now everyone can be a decision maker and put defenders under pressure.”

Also the men team of Cheltenham Tigers RFC had the honor to be coached by May and McAllister.

The Gloucester community initiative already took part at HQ Harlequins RFC, Dursley RFC, Newent RFC with Aviva Premiership players like James Hook and Stevie McColl.

Gloucester Rugby players coaching Cheltenham Tigers Ladies

Gloucester Rugby players coaching Cheltenham Tigers Ladies

Thurrock return to form against the Tigers

CHELTENHAM LADIES’ BIGGEST DEFEAT OF THE SEASON

Thurrock Ladies RFC 68 Cheltenham Tigers 14

This time Cheltenham Tigers ladies did not stand many chances to score against Thurrock Ladies.

In the first leg Tigers achieved an historical 17:15 win over the reigning champion which was not only their first win over Thurrock for seven years, it was T-Bird’s first Championship loss for several seasons.

But on Sunday 8, Cheltenham faced a squad in good strength who wanted their revenge at the rugby ground in Essex, after a minute of silence to remember the fallen men and women from the wars.

With ten minutes on the clock, T-Birds resumed usual service and crossed the line following some well-played offloads of their forward pack.

Cheltenham struggled to create their attack due to big pressure of the opponents and poor defense of the Tigers enabled Thurrock to score four more times.

In the last 15 minutes of the first-half, suddenly the guests were on the front foot and kept T-Birds away of their try-line with big tackles made by forwards Maddie Massey, Michelle Lewis and Fran Strong. But their time in Thurrock’s territory could not be turned into points.

Cheltenham was already 28 points behind at half-time when Thurrock again was the first team to score against the 16 player’s short side.

Kim Drage, who came on at half-time, finally found space to counter. After the pack maintain to secure the ball, hooker Emily Kingston enabled centre Meg Youdan to transfer the ball to full back Emma Mundy who rounded up the move with five points and a successful conversion.

But T-Bird’s dominated possession and territory and soon assaulted on the Tigers line again to confirm their victory.

In the last minutes of the match Tigers grind out another try with fly half O’Brien kicked the ball into the opposite 22 followed by a great tackle of Drage which enabled captain Youdan to get the ball to score another five points. Mundy converted again successfully.

The full-time score of 68-14 is the highest defeat of the Tigers this season.

Captain Youdan admits: “They scored from first phase and sometimes after many phases. They were just good and organized and we probably not used to that speed”.

Cheltenham Tigers play Wasps Ladies II at Newlands Park on Sunday 15.

18-7 defeat of Exeter University

UNIVERSITY OF GLOUCESTERSHIRE RETURN TO FORM WITH DEFEAT OF EXETER

University of Gloucestershire 18 Exeter University 7

The University of Gloucestershire women’s rugby team returned to form with a victory over University of Exeter after an unsteady start to the season.

An look at the table on Wednesday morning would have suggested that the home team in fourth place had no chance against leaders Exeter.

But Gloucestershire looked confident with important players back on the field like Millie Wood and Devon Holt who missed the last two games due to injury.

In the sixth minute of the game, outside centre Wood opened the scoring after she kept three defenders out of her way with good hand-offs.

A successful conversion from team captain Sarah Nicholastook Gloucestershire to a 7-0 lead at the Prince of Wales Stadium.

Pouncing on a loose ball, number 12 Viv Bahlmann enabled fly-half Daisy Fahey to transfer the ball to winger Courtney Bishop who rounded off the move with another five points.

The second half started slowly for the hosts with Exeter pressing hard and trying to get their forwards across the try line. Finally a lapse in defence enabled them to score.

The Blue and Blues worked harder to avoid additional points for the opponents, especially the pack who protected the rucks for any breakthrough.

Despite many well-played balls from scrum-half Holt, strong defence from the opposite backs line prevented Gloucestershire from scoring again.

But better possession of the field and mistakes from the visitors in their 22 twice enabled Nicholas to turn penalties into points.

Henry Birch, forwards coach of Gloucestershire was pleased with the result.

He said: “Our defence has been very good in the past couple of games and yesterday we managed to make the difference in our attack in order to get crucial points on the board.

“I definitely think we can still make into the top four that reach the play-offs. I think that we should be aiming for a minimum of third judging by our performance so far this season.”

The University of Gloucestershire play the University of Cambridge away next week at Fitzwilliam College Sports Ground.

Read more: http://www.gloucestercitizen.co.uk/University-Gloucestershire-return-form-defeat/story-28122195-detail/story.html#ixzz3qdolXzb0

Foggy Newlands Park

CHELTENHAM TIGERS LADIES BEATEN BY RICHMOND

Cheltenham Tigers 10 Richmond Ladies II 19

Cheltenham Tigers Ladies finished the first half of the season in third place in the RFUW Championship South One table, despite defeat to Richmond last Sunday.

The Tigers suffered their biggest defeat of the season so far last time the two teams met after losing 39-19 against then leaders Richmond on September 13, after a key player left the pitch in the opening minutes due to injury.

After a last-minute try secured a slender 41-36 victory last week against Hove Ladies, the Tigers displayed unbreakable defensive work from kick-off at an extremely cloudy Newlands Park.

Although Richmond enjoyed more possession, their backs failed to transfer the ball further than their inside centre and battled with big Tigers pressure.

Cheltenham knew it was going to be a scarce game and decided to kick a penalty in the 10th minute, which full-back Emma Mundy converted.

The Londoners spent most of the first half behind the opposition’s 22, and attempted repeatedly to get their forwards over the try line but when Referee Iain Morris blew the whistle for the break, the score still was 3-0 to the hosts.

The second half saw the first try of the game, with Richmond’s pack pressing hard – enabling Marlose Van Duuren to score.

The visitors continued to frustrate the Tigers with a try by front row Elisha Dee.

Cheltenham struggled to make a dent in the opposition’s pack and Richmond took advantage by powering into a 19-3 lead, with Sammy Crandell scoring twice and full-back Jayne Goodlife converting both tries.

Cheltenham found it hard to settle back into the game, but finally a few quickly played penalties brought them to within inches of the whitewash, before the Tigers’ backs finally managed to move the ball effectively into the outside channel where wing Suzie Walker found space to break through and score.

Full-back Mundy converted to make the final score 19-10 to the visitors.

Cheltenham travel away to leaders Thurrock on Sunday knowing they will have a tough task to come away with victory as the hosts have begun the season with 14 wins out of 14 matches.

Cheltenham: Emily Kingston, Niamh Egan, Michelle Lewis, Francesca Strong, Maddie Massey, Jessica Elbeck, Megan Lavill, Becky Wilson, Laura Hale, Beth O’Brien, Suzie Walker, Viv Bahlmann, Meg Youdan, Lauren Williams, Emma Mundy, Sally Thornton, Bee Mocellin, Kayleigh Winser, Kimberley Drage.

Richmond: Emily Scott, Lydia Zajiczek, Elisha Dee, Mairead Nee, Sammy Crandell, Wendy Fisher, Libby Povey, Lil Knight, Nicole Kwee, Tess Braunerova, Marlose Van Duuren, Vic Britland, Fran Hall, Angela Chapado, Jayne Goodlife.
Read more: http://www.gloucestershireecho.co.uk/Cheltenham-Tigers-Ladies-beaten-Richmond/story-28099304-detail/story.html#ixzz3qQ3REJSd

Nach einem Durchbruch als No 9 wurde ich nun gestoppt.

BIS ZUR LETZTEN SPIELSEKUNDE.

Ein Spiel auf Augenhöhe. Doch mit der richtigen Einstellung und dem nötigen Kampfgeist bis zur letzten Spielsekunde gewinnen wir Cheltenham Tigers Ladies das Auswärtsspiel gegen Hove Ladies und landen somit auf dem 3. Platz der Tabelle zur Saisonhalbzeit.  

Die sehr starke Mannschaft aus Brighton ging ziemlich schnell mit zwei Versuchen in Führung.
Doch mit den richtigen Worten von Kapitänin Meg gelang es uns, das anfänglich ziemlich hektische Spiel schließlich etwas geduldiger zu gestalten und somit die ersten Punkte zu erziehen. Doch immer wieder schaffte es das süd-englische Team unsere Fehler geschickt in deren Punkte umzuwandeln.

Auch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren es die Blau-Schwarzen die als ersten ins Malfeld einliefen.

Wir Tigers waren stark herausgefordert konzentriert und vor allem motiviert zu bleiben. Aber wie ‘Forward of the match‘ Maddie so schön im Spiel gesagt hat „We need to be the team who beat Thurrock“.

In den letzten 17 Minuten lagen wir mit zwei Versuchen zurück, doch wie bereits zwei Mal im Spiel hat Center und später Wing Suzie ihre Geschwindigkeit einwandfrei zur Schau stellen können und punktete schließlich zum dritten Mal! Einen Hattrick für das Geburtstagskind!

Bis zum Abpfiff war es ein Kampf auf Augenhöhe. Kapitänin Meg entschied sich dazu in der 77. Minute einen Straftritt Mitte Goal auf der 22 Meter Linie zu kicken – Full-back Emma Mundy brachte uns drei Punkte mehr auf die Ergebnistafel.

In der letzten Spielminute lagen wir noch immer mit zwei Punkten zurück. Der gegnerischen Ankick wurde von Hooker Emily einwandfrei gefangen und es folgten mehrere Pick and Go Phasen mit denen die Stürmer viele Spielerinnen eng an die Rucks gebunden haben und wir in der Hintermannschaft schließlich viel Raum zum Angreifen bekamen. Als Fly-half Beth schließlich den Ball erhielt spielte sie nicht wie geplant den Ball zur 13 die sich als Shortrunner anbot. Gleichzeitig hatte ich mich weit angeboten, erhielt den Ball, spielte ihn über den Kopf der Gegnerin zur Nummer 15 und die konnte nach drei ausgestepten Gegnerinnen den gewinnbringenden Versuch legen. Die Erhöhung von ihr gelang zwar nicht aber mit dieser beeindruckenden Mannschaftsleistung wurden wir in der letzten Minute zum Sieger dieser Partie mit 41:36 Punkten.

 

Nach einer krankheitsbedingten Pause kam ich als Scrum-half wieder zum Einsatz.

CHELTENHAM TIGERS LADIES RETURN TO FORM AGAINST BRISTOL II

By Gloucestershire Echo  |  Posted: October 19, 2015

Cheltenham 30 Bristol II 5

Following a disappointing last minute loss to Saracens in the last round of Championship fixtures, Cheltenham Tigers Ladies looked to bounce back against local rivals Bristol II.

Slow starts have become something of a feature for the Tigers this season and within five minutes of the kick-off Bristol had taken the lead after some sloppy defensive work.

The Newlands side found it difficult to settle and it wasn’t until the 20 minute mark that good field position from the forward pack enabled Full Back Emma Mundy to sprint into the corner after a well worked backs move.

The remainder of the first half saw Cheltenham struggling for fluidity but the side was able to produce enough moments of genuine quality to take control of the match.

Ball carriers Fran Strong, Emily Kingston and Nat Walker began to punch holes in the Bristol defence and the resulting front foot platform allowed the Tigers backs to begin to spark.

The second Try came following an intelligent reverse of play from scrum-half Viv Bahlmann who released skipper Meg Youdan. Kim Drage finished powerfully on the right wing and soon added her second score with another strong surge.

The second half started slowly for Tigers with Bristol pressing hard but after weathering the initial storm a dominant scrummage from the Tigers pack disrupted Bristol’s feed and allowed flanker Sally Thornton to pounce on a loose ball to score.

With the match won it now became all about the bonus point for Tigers and with time running out full-back Emma Mundy rounded off a fine individual performance with a solo effort to grab maximum points.

With a few minutes left on the clock, debutant Daisy Fahey rounded off a neat passing movement to score in the corner.

* Cheltenham play Hove away next Sunday (2.30pm).

Read more: http://www.gloucestershireecho.co.uk/Cheltenham-Tigers-Ladies-return-form-Bristol-II/story-28011957-detail/story.html#ixzz3qBKItTgn

 

 

 

Rugby World Cup 2015

THE WORLD IN UNION

Das WM-Spiel zwischen Irland und Kanada ist das erste internationale 15er Spiel welches ich mir in solch einem riesigen Stadion angesehen habe. Die Karte bekam ich letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt. Damals war der Plan mit meinen Freunden nach London zu fliegen, das Eröffnungsspiel im Pub zu schauen und nächsten Tag weiter nach Cardiff zu fahren. Das ich zur Zeit der Weltmeisterschaft in England sogar leben würde, gehörte damals noch nicht zu meinen langfristigen Plänen. Aber im September 2015 in England zu Hause zu sein, stellt sich doch als ziemlich praktisch heraus.

Und anstatt das Eröffnungsspiel zwischen England und Fiji in einem Londoner Pub zu schauen, nahm ich also von meinem neuen zu Hause Cheltenham, den Zug nach Bristol um dort den Weltenbummler Donal zu treffen. Der nahm diesen unerträglich langen Flug von Australien nach England auf sich, um sein Team Irland zu unterstützen und natürlich, um Freunde und Familie nach neun Monaten wiederzusehen. Ebenfalls auf den Weg nach Bristol waren einige Spieler des Rugby Klub 03 Berlin. Diese Rugby Weltmeisterschaft führte also dazu, dass wir uns alle wiedersehen – so ganz fern von ‘zu Hause’.

Eröffnungsspiel: check! Einige meiner besten Freunde in einer wirklich tollen und unbekannten Stadt getroffen: crazy! Auf geht’s nach Cardiff und ins Millennium Stadium! Und jede Schwärmerei von Leuten die dort schon waren und vom schönsten Rugbystadion der Welt gesprochen haben, war nicht übertreiben! Ja, dieses Stadion ist einfach nur krass! So krass, dass ich die ersten 30 Minuten im Stadion Gänsehaut hatte!

Schon als ich im Zug saß und wir gerade in den Bahnhof reingefahren sind und den ersten Blick in die Stadt erhaschen konnten, ist mir zum ersten mal die Kinnlade runtergeklappt. MENSCHENMASSEN, eine reisen Rugbyparty! Unzählige Pubs und überall nur RUGBY RUGBY RUGBY. Was ein erster Eindruck der walisischen Hauptstadt!

Wir, die Crew aus Bristol, haben uns am Bahnhof in Cardiff mit der Reisegruppe aus London (noch mehr Spieler des RK03) getroffen. Viele Umarmungen, die Tickets untereinander ausgetauscht und ab zum Stadion. Einfach rein in die Massen, schnell durch die Sicherheitskontrolle, die Treppen hoch gesprintet, den Block mit unseren Sitzen gesucht und dann… und dann war der Atem weg und die Gänsehaut da!

Die Sitzreihen gehen steil in die Höhe, und man selber ist dadurch nah am Spielfeld! Das Millenium Stadium wirkt irgendwie zusammengepresst, was cool ist, denn dadurch hat es irgendwie eine gemütlich Atmosphäre – besonders wenn das Stadiondach geschlossen ist! Als das Spiel zwischen Irland und Kanada (50:7) zu Ende war, dachte ich nur: Kann nicht noch gleich ein zweites Spiel stattfinden, ich will hier jetzt noch nicht weg!

Doch ich hatte das Glück mir sogar noch zwei weitere Spiele in den Tagen darauf im Millennium Stadium anzuschauen: Australien vs Fiji (28:13) und Wales vs Fiji (23:13)! Das Wales Spiel war besonders krass: Heimspiel für die Waliser, doch als Fiji seinen Haka performte waren alle ganz leise und jedes Wort konnte man ganz klar hören…und das bei einem fast ausverkauften Stadion mit 71.500 Besuchern (bei 74.000 Plätzen). Einmaliges Erlebnis!

Fiji Rugby Union

Fiji Rugby Union

Ich hab meine besten Freunde aus Berlin wieder gesehen, Freunde die ich beim Rugbyspielen auf der anderen Seite der Welt kennen gelernt habe und viele neue Freunde gemacht! Das macht Rugby halt aus – Rugby brings friends together!!!

Aber die Weltmeisterschaft is ja noch nicht vorbei, mal sehen auf wen man noch so trifft… :)